Bei der Pariser COP21 Klima Konferenz 2015, haben sich 195 Länder darauf verständigt ihre Treibhausgas Ausstöße zu reduzieren und den menschengemachten Klimawandel auf unter 2°C über den vorindustriellen Level zu beschränken. Frankreich und Deutschland haben sich 2018 im Kampf gegen die globale Klima Erwärmung mit der Forschungsiniative ‘Make Our Planet Great Again’ zusammengetan, in der Erdsystemforschung betrieben wird mit dem Ziel den Klimawandel und dessen Effekte auf natürliche und sozio-ökonomische Systeme zu verstehen.

Nachdem der menschliche Einfluss auf das Klimasystem anerkannt wurde und informiert durch Experten des ‘Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC)’ kam es 2015 bei der COP21 in Paris zu einer große Übereinstimmung um den Menschen gemachten Klimawandel einzudämmen. In Pariser Abkommen sicherten 195 Länder zu die globale Erwärmung auf unter +2°C gegenüber dem vorindustriellen Level zu halten.

Kurz danach entschied die USA, einer der größten CO2 Erzeuger, sich aus dem Abkommen zurück zu ziehen, wodurch Frankreich und später auch Deutschland zu der Forschungsiniative ‘Make Our Planet Great Again’ inspiriert wurden.

Die internationale Forschungsiniative ‘Make Our Planet Great Again’ (gefördert durch Secrétariat Général Pour l’Investissement (SGPI) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)), wurde 2017 gegründet und 55 Forschungsprojekte in beiden Ländern dadurch gefördert. Die Projekte sind in drei Forschungsfelder aufgeteilt, um alle Aspekte, die zur Minderung und Anpassung an die Herausforderungen des menschengemachten Klimawandel führen, anzugehen:

  • Erdsystemforschung
  • Klimaforschung
  • Und Energieforschung

Ihr Hauptziel ist es, auf vernetzte und interdisziplinäre Weise der Fragen der globalen Gesundheit, Ernährungs-, Wasser- und Energieversorgung nachzugehen und Lösungen und Strategien zu entwickeln, um das Wohl der Gesellschaft unter den zukünftigen Szenarien der globalen Erwärmung zu sichern.

Dies sind die Projekte, die momentan überall in Deutschland im Gange sind:

Erdsystemforschung:
Systeme und Prozesse, die das Leben auf der Erde gestalten, wie Masse- und Energieströme, sind vom klimagebundenen Wandel betroffen. Änderungen in deren Funktion und Interaktion kann zur Bildung und/oder Steigerung verschiedener natürlicher Risiken führen. Oder es werden dadurch Kipppunkte im globalen System erreicht, wie Änderung der thermohalinen Zirkulation, welches das Leben auf der Erde wie wir es kennen ändern würde. 

Aus diesen Gründen muss Grundlagenforschung betrieben werden, um die Funktion des Erdsystems besser zu verstehen. Aber auch vorhandene Methoden werden genutzt um die Erdgeschichte zu rekonstruieren und davon zu lernen.
  • Plankton und Produktivität während des Paläogens in der Polarregion
  • Genomics and Epigenomics of Plant Invasion
  • The Ocean’s Alkalinity: Connecting geological and metabolic processes and time-scales
  • Witnesses to the Climate Emergency: Ocean acidification crisis and global warming observations from tropical corals (OASIS)

Klimaforschung:
Der Klimawandel ist etwas, das wir nicht mehr vermeiden können, und jetzt müssen wir lernen, damit umzugehen – indem wir uns daran anpassen und ihn mildern. Klimaforschung hilft uns die Änderungen in unserem Ökosystem besser zu verstehen und zum Beispiel durch Modelle verschiedener globalen Erwärmungsszenarien den künftigen Verlauf zu bestimmen. Durch mehr Beobachtungen des Erdsystems und Verbesserung der Modelle werden die Klimaprognosen genauer, und genauso werden die Auswirkungen auf Gesellschaft, Entstehung von Extremwetter Situationen, zukünftige Nahrungssicherung und vieles mehr besser verstanden.

 

  • Rückkopplungen zwischen Landbedeckung, Landnutzung und Klima in den wechselfeuchten Tropen (MONSOON)
  • Organisation and Cloud-Radiative Properties of Low-Level Mixed-Phase Clouds
  • Climate change, reactive nitrogen, denitrification and N2O: Identifying sustainable solutions for the globe
  • Particles in Aerosol Cloud Interactions: Stratification, CCN/INP concentrations, and Cloud Lifecycle (PACIFIC)

Energieforschung:
Die beste Zeit für die Energiewende zu nachwachsenden Rohstoffen war vor Jahren, aber die zweitbeste Zeit ist jetzt! Diese Forschung setzt den Schwerpunkt auf neue Lösungen und Förderung von schon existierenden, um zuverlässige Quellen für erneuerbare Energien zu Verfügung zu stellen. Dies umfasst die Entwicklung und Erprobung neuer Materialien für die Erzeugung, Speicherung und Verteilung erneuerbarer Energien unter verschiedenen Szenarien unterschiedlicher gesellschaftlicher Herausforderungen auf der ganzen Welt, beispielsweise einer erfolgreichen Energiewende in Entwicklungsländern.

 

  • Amorpher Kristallübergang: Eine neue Klasse von photochemischen Halbleitern mit hoher Aktivität und Wirtschaftlichkeit
  • Low Carbon Transition in Developing Countries: How To Ensure Energy Justice
  • Nanocomposites and Materials for Energy Solutions
  • Lateral multi-junctions of 2-D transition metal dichalcogenides as optoelectronic platform for transparent photovoltaics
  • Quantifying Ultrafast non-Equilibrium dynamicS in semicon-ducTor quantum nanomaterials for nExt geNEration eneRGY Materials – QUESTforENERGY

MOPGA Kickoff Konferenz

Fotokredit: @AKENIUM

Menü schließen